ILLUSTRATION   ÜBERSICHT

PORTFOLIOS

In meinen Portfolios fnden Sie Auszüge meiner Artworks in sechs Kategorien unterteilt:

       PATIENTENAUFKLÄRUNG, KLINIK-/ÄRZTEINFORMATIONEN, SCHULUNGSUNTERLAGEN,         INFOGRAFIKEN, VERLAG - und BUCHILLUSTRATION sowie KINDERAUFKLÄRUNG.

   Ausführliche Informationen finden Sie auf den Themenseiten unter Illustration.



     Als medizinische Illustratorin ist mir neben inhaltlich absoluter Korrektheit

          und hohem ästhetischen Anspruch vor allem eins wichtig: „Es muss genau auf den   

Punkt passen!“

    Die Kommunikation medizinischer Inhalte muss unterschiedlichste Anforderungen

und Zielgruppen bedienen.

          Ich verstehe mich mit meiner Arbeit als „Übersetzer“. Illustrationen und Gesamt-               konzepte  sind schnell verständliche Boten zur Wissensvermittlung. 

Dabei ist mir wichtig, genau den richtigen Standpunkt einzunehmen. Bei patientengerechten Illustrationen bin ich Mittler zwischen Medizinern und Laien. Komplexe Bildinhalte müssen aufs Wesentliche reduziert und in einfache, verständliche Terminologie übersetzt werden,

so dass sie dem hohen didaktischen Anspruch genügen, visuell attraktiv sind

und nie bedrohlich wirken.

Bei Schulungsmaterial kommt es oft auf die klare Visualisierung und gezielte Vermittlung

spezieller Wissensausschnitte. Popularwissenschaftliche Illustrationen können u.U. künstlerischer gestaltet sein, wissenschaftliche Visualisierungen sollten eine klare,

sachliche Bildsprache tragen.

 Daher achte ich stets auf eine individuelle und zielgerechte Ansprache

in Stil und Bildkomposition.


VORTEIL ILLUSTRATION
       Die Illustration bietet neben der Unmittelbarkeit des Erfassens noch weitere entscheidende Vorteile:

    Sie muss sich nicht aufs Sichtbare beschränken (wie Film/Fotografie).

   Mit Illustrationen kann ich durch Transparenzen tieferliegende Schichten sichtbar machen,            selektiv bestimmte Bereiche hervorheben, kann biochemische Abläufe klar visualisieren                               und räumlich / zeitliche Vorgänge bildsprachlich verständlicher machen.                        

         

 VORGEHENSWEISE

    PROZESS  

„Kennen Sie sich mit Psoriasis aus“ - eine typische Frage beim ersten Telefonat.
       
„Noch nicht, aber das kann ich schnell ändern!

Als medizinische Illustratorin habe ich mir mit den Jahren viel Fachwissen angeeignet, aber natürlich kann ich nicht alles wissen. Ein Phlebologe kennt sich auch nicht mit neurogenen Themen aus. Das sollte Sie somit keinesfalls davon abhalten, mir Ihre Anfrage zu unterbreiten. Die Lust auf umfangreiche Recherche, das Einlesen ins Thema, die Erarbeitung der zu visualisierenden Inhalte und das schnelle Verstehen der gestellten Aufgaben gehören zum meinem täglichen Gesamthandwerk.
  Eine Erweiterung der Kenntnis medizinischer Themen ist ausdrücklich erwünscht!


  Am Anfang steht das Kunden-Briefing.

Im Briefing vermittelt mir der Kunde das Spektrum der Aufgabenstellung. Es geht um               Inhalte, Zielgruppenerörterung, Einsatzmedium und - im besten Falle - inklusive kleiner             Materialsammlung zum Thema.

In ersten handskizzierten Grobentwürfen entwickle ich Stil und Bildsprache, bei Plakaten oder

Infobroschüren /-Blättern zudem das Gesamtkonzept der Publikation.

       Anhand dieser ersten und ausgewählten Grobskizzen baut sich Schritt für Schritt alles            Weitere auf, immer in Absprache mit dem Auftraggeber und einem wissenschaftlichen     Berater / Mediziner auf Kundenseite.


     AUFTRAGGEBER     

• PHARMAKONZERNE
• FACHÄRZTE
 • KLINIKEN
 • UNIVERSITÄTEN
   • WISSENSCHAFTLER
     • BUCHVERÖFFENTLICHUNGEN
        • POPULARWISSENSCHAFTLICHE MAGAZINE
      • APOTHEKENZEITSCHRIFTEN
       • FACHLITERATUR
      • HEALTHCARE PLATTFORMEN

 

TECHNIKEN

            Im Repertoire für unterschiedliche Illustrationsstile:
   • Bleistift, Farbstift
   • Adobe Photoshop, Indesign, Illustrator (illustriert am Wacom/Zeichenmonitor)

     • Mixedmedia (Kombination aus analoger Zeichnung und digitaler Weiterbearbeitung.